Die bröckelnde Zeit

Impressionen aus dem alten Zentrum der Hafenstadt Mirbat.

Mirbat war bereits im 17. Jahrhundert als Handelsstützpunkt bedeutend. Schiffe aus Indien und Ostafrika liefen in die geschützte Bucht von Mirbat ein und tauschten Gewürze gegen Weihrauch und Araber-Pferde.

Mirbat bedeutet übersetzt „Pferdemarkt“. Sehenswert sind einige traditionelle Handelshäuser in der Stadtmitte, die eine süd-jemenitisch beeinflusste Architektur aufweisen. Alle Häuser sind nahezu rechteckig aufgebaut und zweistöckig um einen Innenhof gegliedert, der als Licht- und Luftschacht dient.

Die Altstadt von Mirbat ist aufgegeben und verfällt, da Renovierung mehr kostet als Neubau. Eigentlich schade, weil die Architektur der Häuser beeindruckend ist.

Wundervoll sind die kunstvoll verzierten Fenstergitter aus Holz und die typisch südjemenitische Putztechnik, der mit Steinabdrücken im feuchten Lehm geschaffen wurde.

Die Stadt liegt ca. eine Autostunde östlich von Salalah und zählt mit über 10.000 Einwohnern zu den größeren Siedlungen in Omans südlichstem Bezirk Dhofar. Ausserhalb der Stadt liegt eine weitere Sehenswürdigkeit, das Mausoleum von Mohammed bin Ali al Alawi.

Schlafender Mai Die schöne Welt

2 Kommentare

  1. Langsam wird diese Seite für ihre Besucher abendfüllend.
    Heute is nix mit „kurz mal reinschauen“.
    Ich komm wieder und sehe mir die Sanierungs-/ Reif-für-die-Abrissbirne-Objekte noch näher an ….. :-))

Kommentieren