In eigener Sache

Es wird sicherlich niemandem entgangen sein, dass sich die Lage in Afghanistan in den letzten Jahren und insbesondere in diesem Jahr extrem verschlechtert hat. Mangelnde Sicherheit, Korruption in allen Bereichen, Mißwirtschaft, Drogen und fehlende einheitliche Konzepte von Seiten der GeberlĂ€nder sind nur einige der GrĂŒnde, die zu diesem traurigen Ergebnis gefĂŒhrt haben. Lesen Sie mehr »

Eröffnung der Computer- und Englischkurse fĂŒr junge Frauen in Kunduz

Bei unserem Besuch im April/Mai 2008 in Kunduz konnten die RĂ€ume fĂŒr Computer- und Englischkurse fĂŒr junge Frauen eingerichtet werden. Dieses Projekt wurde von Initiative Afghanistan e.V. initiiert und von Spendengeldern eingerichtet. Die Kurse werden gemeinsam von der Frauen-NGO, Marwa Cultural Development Organisation (MCDO) und Initiative Afghanistan e.V. betreut. Der Kontakt zu dieser NGO besteht bereits seit 2004. Lesen Sie mehr »

Bericht zur Einweihung der MĂ€dchenschule

Rede einer SchĂŒlerin, rechts Direktor KhodaBirdiDer Zeitpunkt der Einweihung war denkbar ungĂŒnstig. Die Nachrichten in den Medien wurden durch die EntfĂŒhrungen der SĂŒdkoreaner, der beiden deutschen Ingenieure und einer Deutschen in Kabul beherrscht. Die Sicherheitslage hatte sich deutlich verschlechtert. AuslĂ€ndern war es nicht erlaubt ohne Polizeischutz Kabul zu verlassen. Dennoch beschloss ich der Einweihung der MĂ€dchenschule in Char Gul Tepa beizuwohnen.
Lesen Sie mehr »

Bericht zum Frauentreffen in Char Gul Tepa

Frauentreffen in Char Gul TepaProvinz Kunduz am 30. Mai 2007

Bei einem Besuch im MĂ€rz/April 2007 im Dorf Char Gul Tepa haben wir bei einem Treffen mit verschiedenen Vertretern des Dorfes (Schuldirektoren, Lehrer, DorfĂ€ltester) versucht herauszufinden, ob unser Verein Ăąâ‚ŹĆŸInitiative Afghanistan e.V. auch etwas fĂŒr die Frauen im Distrikt Qala-e-Zal initiieren könnte. Die MĂ€nner schlugen den Bau eines Frauenzentrums im Dorf vor. Ihr Gedanke hierbei war vor allem, dass Frauen dort gemeinsam Teppiche knĂŒpfen könnten.
Lesen Sie mehr »

Bericht zur Sicherheitssituation in Kunduz und Umgebung

ISAF in KunduzKunduz, 23.Juni 2007

Nach zahlreichen AnschlĂ€gen auf Bundeswehr, MilitĂ€r, afghanische Polizei und Hilfsorganisationen, wie die Welthungerhilfe, hat sich auch im Norden Afghanistans die Sicherheitslage drastisch verschlechtert. Bisher galt gerade der Norden als relativ sicher und alle Organisationen konnten mit verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig großer Gelassenheit in Nord-Afghanistan agieren. Dies galt auch fĂŒr uns.
Lesen Sie mehr »

Bericht zum Schulbesuch im MĂ€rz/April 2007

Stau am Salang-PassDer Besuch im MĂ€rz/April 2007 zeigte einmal mehr, welche Unwegsamkeiten ein Land wie Afghanistan bieten kann.

Zum ersten Mal haben uns Mitglieder des Vereins begleitet. Wir waren zu viert aufgebrochen und schon bei der Ankunft auf dem Kabuler Flughafen erfuhren wir, dass es grade einen Anschlag auf den amerikanischen Botschafter gegeben hatte, nicht förderlich fĂŒr die Stimmung bei einigen von uns. Dazu erfuhren wir dann noch, dass der Salang-Pass wegen Lawinenabgang mit zahlreichen Toten, vorĂŒbergehend geschlossen wurde obwohl wir eigentlich direkt nach Kunduz weiter wollten.
Lesen Sie mehr »