Grapes in dry land

Wine-growing in the Charikar plain.

The Charikar valley in approx. 1600 meters altitude, 65 km north of Kabul, surrounded by the four and five thousand meter peaks of the Hindu Kush, lives mainly from wine cultivation. Today the cultivation mostly is used for the production of raisins.

Patient thread Dog's life

2 Comments

  1. Toller Mix aus Reportage-, Landschafts- und (mundwässernder) Foodfotografie + Text.
    Prachtvolle Fotos von prachtvollen Früchten. Danke fürs (leider nur optische) Teilen! ;-(

    Sicher kein “Grundnahrungsmittel” für alle. Wie ist der Geschmack der Trauben? So süss wie in Europa? Seit wann wird dort Weinbau betrieben und wer hat ihn eingeführt? Auch mehrere Enten im Jahr möglich? Wie verkraften das die Wasser-Ressourcen? Googlerecherche war nicht sehr ergiebig, sorry :-)


    Notice: Undefined variable: author in /kunden/148940_24640/webseiten/wp/wp-content/themes/photo-made/assets/functions/comments.php on line 88
    1. Trauben sind spottbillig, und so auch für die meisten Afghanen erschwinglich.
      Es gibt zwischen 50-60 verschiedene Traubensorten. Die Weinbauern haben mir erzählt, dass es in der Vergangenheit deutlich mehr gab, bis zu 1000 Sorten(???), Die Aussage kann ich nicht verifizieren, Afghanen neigen gerne zu Übertreibung ((-;.
      Die ich verzehrt habe sind alle ausgesprochen süß, saftig, mit oder ohne Kerne. Seit wann angebaut kann ich nicht sagen auf jeden Fall schon über 100 Jahre…
      Mehrere Ernten, nein. Die Wasserressourcen speisen sich aus den umliegenden Bergen, da es im Winter meist doch viel Schnee gibt, eher kein Problem.

Comment