Kunduz Clay Wall Afghanistan
© Omar Sayami

Not for eternity

In the meantime, the clay plaster has been washed away from the clay wall by weather, wind and erosion. This has opened up a small view of the courtyard behind it in Kunduz. | Afghanistan

A question of perspective For the poorest

7 Comments

  1. ich wüsste da gleich zwei probate Mittel…
    … aber dann wäre das Foto sehr viel langweiliger ;-)

    (nicht gerade ein Gesellenstück ;-))

    1. Hunderte von Jahren wurde so gebaut, Traditionen sind tief verwurzelt, neue Techniken sind teuer und aufwendiger..

  2. A good place to take a look at what is happening on the other side of the wall.
    :-)

    Very nice look at this textures and wall.

  3. @ Omar
    Kritik an jahrhundertealter Tradition in einem anderen Land steht mir natürlich nicht zu und war auch nicht beabsichtigt.
    Ein vernünftiger Mauerwerksverband kostet nichts und hilft ungemein.
    Das Wissen darum gibt es im Land, wie einige Ihrer Bilder belegen.
    Bessere Materialien sind natürlich teurer. Das sind die gar nicht traditionellen Betonmauern in ländlicher Gegend aber auch…..
    Hat hier nicht einfach nur ein ganz normaler DIY-Laie in gar nicht ländlicher Lage ganz menschlich geschlampert ???
    ;-)
    Wie immer : Dank für Einblicke in den Alltag eines weit entfernten Landes. :-))

    1. Überhaupt kein Problem, eigentlich war mein Kommentar genau das – Kritik – genau das wundert mich ja auch, dass überall mit modernen Methoden gebaut wird, aber viele HäusleBauer machen einfach wie sie es für richtig halten und wundern sich später – oder auch nicht.

  4. Das gibt es in unserem (fast) preussisch-korrektem Land aber auch.
    Wenn hier eine Mauer schief gerät, gilt : “bis 7 cm gleicht der Putzer aus”.

    Family of Man!

Comment