Ein Rundgang durch den Geschichtspark von Sukhothai

Sukhothai heißt wörtlich übersetzt „Morgengrauen der Freude“. Die Stadt wurde 1238 zur Hauptstadt des siamesischen Königreiches deklariert, das in seiner Blütezeit um einiges größer war als das heutige Thailand.

Sukhothai war aber nur für 140 Jahre Hauptstadt. Im Jahre 1378 wurde Sukhothai Teil des siamesischen Königreiches von Ayutthaya.

Sukhothai Geschichtspark

Bereits 1942 gab es Pläne, sie als historischen Park zu restaurien. Die ersten Arbeiten zur Bestandsaufnahme begannen aber erst Anfang der 1950er Jahre. Am 2. August 1961 wurde in der Royal Gazette bekannt gegeben, dass das Gebiet unter den Schutz des Fine Arts Department gestellt worden war. Am 25. Januar 1964 wurde das Ramkhamhaeng-Museum durch König Bhumibol Adulyadej eröffnet. Hier konnten wichtige Fundstücke ausgestellt werden. 1976 legte die thailändische Regierung fest, dass die Ruinenfelder zu einem Geschichtspark („Historical Park“) ausgebaut werden sollten. Die endgültige Restaurierung wurde 1988 abgeschlossen und der Sukhothai Historical Park durch den König eingeweiht. Am 12. Dezember 1991 wurde der Geschichtspark zusammen mit ähnlichen Parks in Si Satchanalai und in Kamphaeng Phet zu einem Teil des Weltkulturerbes der UNESCO erklärt.

Innerhalb und außerhalb der alten Stadtmauern sind heute fast 200 Tempelruinen zu sehen, die ältesten stammen aus dem 13. Jahrhundert.

Sukhothai Wat Si Sawai

Wat Si Sawai: Der Tempel wurde wahrscheinlich bereits im 12. Jahrhundert von den Khmer als Shiva-Tempel gegründet. Heute befinden sich vor den drei markanten Prang die Überreste eines Wihan („Versammlungshalle der Ordensmitglieder und Laien“), eine Mauer umschließt den gesamten Komplex. Ein gut erhaltener Türsturz, der einen schlafenden Vishnu zeigt, befindet sich heute im Museum.

Sukhothai Thailand

Die alte Stadt, von den Einheimischen auch Mueang Kao „Alte Stadt‘“ genannt, war durch Erdwälle und Wassergräben von etwa 2 km x 1,6 km Ausdehnung umgeben. Durch die Befestigungen führten insgesamt vier Eingangstore in die Stadt. Innerhalb dieser Mauern sind die Überreste des königlichen Palastes und von mehr als 20 Tempeln zu sehen, von denen der größte der Wat Mahathat ist. Der Geschichtspark beinhaltet zusätzlich Gebiete nördlich, östlich, südlich und westlich außerhalb der Mauern, in denen weitere Ruinen-Tempel stehen.

Sukhothai Wat Chang Lom

Weiterer Tempel in Sukhothai, das Wat Chang Lom.

Wat Saphan Hin − in den bewaldeten Hügeln westlich der Stadt liegt das „Steinbrücken-Kloster“. Eine große Buddha-Statue eines „Phra Attharot“ (Attharasa: Pali für achtzehn; die Statue ist achtzehn Ellen groß, das entspricht 8,3 Meter) blickt über den Geschichtspark.

Sukhothai Buddha im Wat Mahāthāt

Der königliche Palast und Wat Mahāthāt („Tempel der großen Reliquie“) ist der eigentliche Mittelpunkt der Anlage

Sukhothai Buddha Thailand

In der alten Stadt Sukhothai

Quelle: Wikipedia

Spiegelig Rettungsversuch

2 Kommentare

Kommentieren